Alarmierung des Wasserrettungsdienstes

Die speziellen Einsatzkräfte der DLRG sind in Wasserrettungsgruppen zusammengefasst und werden regelmäßig über die Leitstellen des Rettungsdienstes und der Feuerwehren in den Land- und Stadtkreisen alarmiert.

Jeder kann sie über die europaweite Notruf-Nummer 112 rund um die Uhr erreichen!

Zu diesem Zweck sind die Lebensretter mit Funkmeldeempfängern ausgestattet.

Alarmierungsstichworte sind insbesondere:

  • Person im Wasser / Ertrinkungsunfälle
  • Notfälle am, im und auf dem Wasser
  • Eisunfälle
  • Fahrzeug mit Personen im Wasser
  • Vermisstensuche an und in Gewässern
  • Schiffshavarien
  • Schiffsbrände (Absicherung der Feuerwehr)
  • Unterstützung der Feuerwehr bei Bergungsarbeiten aus dem Wasser

Bei ihren Einsätzen arbeiten die Retter vor Ort erfolgreich zusammen mit:

  • Feuerwehren
  • Bodengebundener Rettungsdienst
  • Luftrettungsdienst
  • Rettungshundestaffeln
  • Polizei
  • Wasserschutzpolizei
  • Notfallseelsorgediensten (ENST, KIT u. a.)
  • Technisches Hilfswerk

Auf Landesebene arbeitet die DLRG zusammen mit:

  • Landesministerium für Arbeit und Soziales
  • Landesausschuß für den Rettungsdienst
  • Landesausschuß der Spezialorganisationen
  • Kostenträgern