04.10.2018 Donnerstag DLRG auf der Interboot (3)

Uwe Dietrich (links), DLRG Experte für Rettungsmittel erläutert die neuesten Sicherheitseinrichtungen für Helferinnen und Helfer

Ernst Schwarz (SLRG) , Armin Flohr (DLRG Württemberg), Rudi Krafcsik (DLRG Württemberg), Ingo Flechsenhar (DLRG Bayern)

Jährliches Treffen der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Bodensee am 29.09. im Rahmen der Interboot 2018 Es ist seit langem ein fester Termin im Jahreskalender der Vertreterinnen und Vertreter der ARGE Bodensee. Jedes Jahr findet im Rahmen der Interboot traditionell das Treffen der Vertreter der DLRG, der Wasserwacht Lindau, der Österreichischen Wasserrettung (ÖWR) aus Bregenz sowie der Schweizer SLRG statt. Neben dem laufenden Austausch überzeugen sich die Vertreter auch jeweils über die erfolgreiche Präsentation der ARGE im Rahmen der Interboot. Auch 2018 hat es der Standleiter und Organisator, Rudi Krafcsik, mit seinem motivierten Team geschafft, die Wasserrettung am Bodensee zu präsentieren und gleichzeitig die Nutzer des Gewässers über Gefahren aufzuklären. Armin Flohr, Präsident der DLRG LV Württemberg e.V. konnte bei dieser Gelegenheit auch Themen wie gemeinsame Übungen, gemeinsame Ausbildungsstätten und anderes ansprechen. Als Gast in der Runde konnte mit Ingo Flechsenhar erstmalig der Präsident der DLRG LV Bayern begrüßt werden. Zwar ist die DLRG Bayerns nicht aktiv in den Wasserrettungsdienst am Bodensee eingebunden, aber „Wenn es zu einer Katastrophe auf dem See kommt, wird auch der Freistaat mit seinen KatS Wasserrettungszügen unterstützen“ so Ingo Flechsenhar. Er nahm einen positiven Gesamteindruck mit nach Hause. Und vielleicht kann die ARGE schon im Jahr 2019, spätestens bei der Interboot 2019, ein neues Mitglied begrüßen.

Kategorie(n)
Messe

Von: Webmaster

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Webmaster:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden