04.09.2018 Dienstag IRB-Team Althengstett erfolgreich bei Landesmeisterschaften

von links: Thomas Wolf, Maurice Neugebauer, Madeleine Wintergerst, Mathias Bucher, Melanie Bucher, Felix Wolf, Heike Wolf, Chrissi Hartmann, Yannick Wacker, Patrice Papoulidis

Das IRB-Team der DLRG Althengstett reiste mit 10 Personen an den Berzdorfer See bei Görlitz, um dort bei den diesjährigen Landesmeisterschaften vom 1. Juni - 3. Juni 2018 zu starten.
Da bei dem letzten Wettkampf, dem Sachsen Cup auf Usedom, dem Team der Bootsmotor gestohlen wurde konnten in der Vorbereitungszeit lediglich die schwimmerischen Disziplinen trainiert werden. Somit waren die Bootsdisziplinen eine Premiere für die vier neuen Teammitglieder.
Am offiziellen Training am Freitag, konnten die drei Althengstetter Teams, zwei Herren- ein Damen-Team, nochmal an den Stellschrauben drehen und das beste aus jedem einzelnen für den Wettkampf am nächsten Tag rauskitzeln.
Beim sogenannten IRB-Race werden Rettungssituationen in Form eines Wettkampfes simuliert. Ein Team besteht aus einem Bootsführer, einem Bootsgast (Rettungsschwimmer) und zwei Patienten. Bootsführer und Bootsgast müssen beide männlich oder weiblich sein. Die Patienten werden als geschlechtsneutral betrachtet. Es muss immer ein Bojenparcour abgefahren werden. Je nach Disziplin werden die Patienten an bestimmten Positionen, die durch Bojen gekennzeichnet sind, aufgenommen.
IRB-Damen knüpfen an Erfolge an
Der Wettkampf startete um 8:30 Uhr mit der Begrüßung, der insgesamt 23 Teams, durch den Veranstalter sowie des hauptverantwortlichen Kampfrichters.
Die erste Wettkampfdisziplin war das Rescue Tube. Bei dieser Disziplin muss der Bootsgast (Rettungsschwimmer) mit seinem Gurtretter (Tube) an einer Boje aus dem fahrenden Boot ins Wasser springen und zu seinem Patienten in 25m Entfernung schwimmen. Dieser Patient bindet sich so schnell wie möglich in den Gurtretter ein und die beiden schwimmen gemeinsam zum Boot zurück, welches immer noch an der ersten Boje wartet. Patient und Rettungsschwimmer klettern ins Boot und fahren zu dritt zurück an den Strand.
Die nächsten Disziplinen waren das Single Rescue und Mass Rescue, wobei jeweils ein (Single) bzw. zwei (Mass) Patienten aus dem Wasser gerettet werden. Der Patient wartet an einer festgelegten Boje, an der er im vorbeifahren ins Boot aufgenommen wird. Der Rettungsschwimmer verlässt dabei nicht das Boot. Nach der Patientenaufnahme muss wieder so schnell wie möglich an den Strand gefahren werden. Für die Mass Disziplin wird das Boot am Strand gewendet während der Bootsführer einen Strandsprint absolvieren muss. Bootsführer und Rettungsschwimmer fahren den Bojenparcour nochmal ab und retten den zweiten Patienten.  
Außerhalb der Wertung war das sogenannte Relay. Hierbei werden alle Disziplinen hintereinander abgefahren. Für diese Disziplin müssen zwei unterschiedliche Clubs miteinander als Team arbeiten.
Wie schon beim vorherigen Wettkampf am 30.4.2018 in Ahlbeck, hat das Damen Team erneut den dritten Platz in der Disziplin Rescue Tube belegt. In der Single Rescue belegten die Damen ebenfalls den dritten Platz, dadurch erkämpfte sich das IRB-Damen-Team um Heike Wolf, Chrissi Hartmann, Melanie Bucher und Yannick Wacker den dritten Platz in der Gesamtwertung. In der Clubwertung belegte das IRB-Team der DLRG Althengstett den vierten Platz.

Melanie Bucher (Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit)

Kategorie(n)
Jugend

Von: Webmaster

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Webmaster:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden