Vorgehensweise

  • Einbindung von interessierten Nutzern aus Gliederungen  über „User-Workshops“ mit Vertretern der Hauptnutzergruppen (Leiter WuF, Vorsitzende, Technische Leiter)
  • Erarbeitung einer Wunsch-Funktionsliste aus den Workshops
  • Erstellung eines Grobkonzepts (incl. Kommunikation an Workshop-Teilnehmer)
  • Ermittlung von potenziellen Anbietern
  • Anbieterauswahl (Gespräche mit 7 aus 10 potenziellen Anbietern, in die engere Wahl kamen 3 Anbieter)
  • Entscheidung für Web-Basierte Lösung und verwerfen einer Client-Server-Lösung
  • Entwicklung des Feinkonzepts mit einem möglichen Anbieter
  • Herbeiführung der Entscheidung des Landesverbandes zur Beauftragung
  • Beauftragung
  • Start Realisation
  • Test der einzelnen Software-Module
  • Pilotphase mit zwei Bezirken
  • Start Produktion