Projekt Zukunftswerkstatt

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist mit bundesweit 560.000 Mitgliedern die weltweit größte Wasserrettungsorganisation. Der Landesverband Württemberg zählt ca. 60.000 Mitglieder. Wie fast keine andere Organisation bietet die DLRG ihren Mitgliedern ein Aktivitätsfeld an, das persönliche Interessen und Neigungen, wie zum Beispiel Schwimmen und Tauchsport, mit Sinnerfüllung und dem Gedanken, etwas für die Gemeinschaft zu tun, verbindet.

Zunehmend werden jedoch Probleme erkennbar, die sich vor allem aus der Struktur der Mitglieder und dem Profil der Angebote, von der Ortsgruppe bis hin zur Bundesebene, ergeben. Vor allem in der Altersgruppe der Mitglieder zwischen 27 und 40 Jahren, die eigentlich die Leistungsträger sein sollten, ist ein merklicher Rückgang festzustellen.

Die DLRG will sich den anstehenden Herausforderungen stellen. Sie befindet sich seit dem Frühjahr 2003 in einem Prozess der Neuorientierung. Im Rahmen einer "Zukunftswerkstatt" sollen zukunftsweisende Strukturen geschaffen werden, eine Profilierung der Organisation in den Bereichen "Zielgruppenansprache" und "Angebote" und eine Stärkung des "Wir-Gefühls" - über alle Ebenen hinweg - erfolgen.

Konzeptionell und methodenbezogen wird der Landesverband bei dieser Aufgabe von der Kommunalentwicklung LEG Baden-Württemberg, Stuttgart, unterstützt.

Ganz konkrete Fragen stehen im Mittelpunkt der Diskussion in der Zukunftswerkstatt: Welche Aktivitäten werden für welche Zielgruppen angeboten? Wie sollte eine zukunftsfähige Struktur des Verbandes aussehen und beschaffen sein? Wie kann das Image des Verbandes nach "innen" und "außen" verbessert werden?

Dieses sind Aufgaben der Zukunft, auf die sich nicht nur die DLRG einstellen muss. In vergleichbarer Weise trifft dieses auf alle traditionellen Vereine zu, die vor denselben existenziellen Herausforderungen stehen.