10 Thesen für die Zukunft der DLRG

Aus den vorliegenden Befragungsergebnissen wurden bei der Tagung des Landesverbandsrates am 29. und 30. November 2003 in Ilshofen folgende 10 Thesen für die Zukunft als Aufgabe für die Zukunftswerkstatt des Landesverbandes vorgestellt:

  • Offen zu Tage treten Defizite in Zusammenarbeit mit dem Landesverband. Dies betrifft die Zusammenarbeit mit den Ortsgruppen als auch den Bezirken, sowohl im Stammverband als auch der DLRG-Jugend. Erforderlich ist eine Neuorganisation und Professionalisierung auf allen Organisationsebenen des Landesverbandes.
  • Im Leistungsangebot der Ortsgruppen besteht ein deutliches Angebotsgefälle. Wenige Ortsgruppen erbringen die Großzahl an Leistungen im Landesverband, etwa in Bezug auf die Ausbildersituation, die Angebote und deren Attraktivität, die ehrenamtliche Tätigkeit und die Leistungsnachweise.
  • Ein deutliches Defizit besteht bei der Ausbildersituation. Sobald eine höhere Qualifikation der Ausbilder benötigt wird, bricht die Zahl der Ausbilder, und entsprechend auch der Angebote deutlich ein.
  • Wenn sich die DLRG eine zukunftsfähige Struktur geben will, erfordert dies eine Ausbildungsoffensive bei den Ausbildern. Neue, attraktivere Angebote können nur geschaffen werden, wenn die entsprechenden Ausbilder zur Verfügung stehen.
  • Die Ausstattung der Ortsgruppen bei EDV, Bürotechnik und im Verwaltungsbereich muss deutlich verbessert werden.
  • Die DLRG muss sich neue Zielgruppen erschließen. Dies betrifft insbesondere die "mittleren" Jahrgänge und die Senioren. Aber auch die Zielgruppen der Kinder und Jugendlichen müssen über die Kindergärten und Schulen noch gezielter angesprochen werden.
  • Eine Neuausrichtung der Angebote ist in den Bereichen Breiten- und Freizeitsport und Fitness/Wellness erforderlich. Auch Trendsportangebote wie das Tauchen sind offensiv zu fördern und auszubauen.
  • Die DLRG muss künftig verstärkt Aufgaben einer Bürgerkommune übernehmen, beispielsweise in Trägervereinen für Bäder oder im Ausbau der Angebote für bestimmte Zielgruppen.
  • Die Zukunftsoffensive der DLRG kann nur in Kooperation und enger Abstimmung mit anderen Vereinen und Organisationen gelingen.
  • Die DLRG muss ein neues Image entwickeln und eine offensive Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Es muss dabei vermittelt werden dass die DLRG mehr ist als "Retten und Schwimmen".